Klöppelbrief

Spindelförmige Spulen – auch Klöppel genannt – mit aufgewickeltem Garn werden dazu verwendet, um Spitzen zu fertigen.

Einfach ausgerückt werden hier Spitzen durch Verdrehen, Verkreuzen, sowie Verknüpfen und Verschlingen durch einen systematischen Aufbau gefertigt. Als Basis dient dieser Art von Handarbeit, der Klöppelbrief, welcher auch unverzichtbar für das Klöppeln ist. Der Klöppelbrief vieler Motive ist urheberrechtlich geschützt.

Nur selten sind Künstler in der Lage, einen Klöppelbrief für neue Motive zu erstellen, da dieses Verfahren sehr aufwendig ist. Ihren Ursprung finden die Klöppelspitzen in der Verarbeitung von Kleidungsstücken. Intention hierbei war, dass durch die Spitzen der Kleidung ein dekorative Kante verliehen wird.